Sonntag, 14. August 2016

Auf Tour: Pyramidenspitze via Winkelkar

Immer wieder schön und auch an heißen, sonnigen Sonntagen empfehlenswert: die Tour zur Pyramidenspitze (1997m) via Durchholzen, Winkelkar mit leichtem Klettersteig (Zahmer Kaiser, Tirol). 1250 Höhenmeter in grandioser Landschaft, viel Schatten, wenn man früh genug aufbricht und relativ wenigen Leuten, weil keine bewirtschaftete Alm in Sicht.








Freitag, 29. Juli 2016

Aqua Fitness stärkt Ausdauer, Kraft und Beweglichkeit

Foto: aqua-magic.de
Die Temperaturen passen, Ferien und Urlaub sind angesagt und damit auch endlich mehr Zeit, sich und den Körper mal wieder ein wenig in Schwung zu bringen. Für alle, die Wasser lieben, denen aber Schwimmen allein zu langweilig ist: Probieren Sie es doch mal mit Aquafitness.

Ist nur was für 60+? Von wegen! Wer mit Aqua Fitness eine im Wasser plantschende, mit Poolnudeln spielende Seniorenrunde assoziiert, sollte sein Bild schnell revidieren und vor allem selbst einmal bei einer Aqua-Fitness-Stunde mitmachen. Aqua-Fitness-Training von heute hat es im Vergleich zur klassischen Wassergymnastik nämlich in sich und ist extrem effektiv. Die Stunden nennen sich Aquadrill, Aquaboxing, Aqua Aerobic, Aquajogging, Aquafatburning, Aquapower u.v.m. Ganz nach dem Motto „Was im Fitnessstudio geht, geht auch im Wasser“ ist es ein ultimatives Ganzkörpertraining für alle die Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit trainieren und steigern wollen. In maximal brusthohem Wasser werden hier Arme, Beine, Gesäß und Rumpf trainiert. Aquafitness bringt das Herz-Kreislauf-System so richtig auf Touren. Durch den Wasserwiderstand bei Bewegungen wird Fett verbrannt und der Muskelaufbau fünfmal schneller als auf dem Trockenen gefördert, ohne dabei die Gelenke zu belasten. Und dass Wasser zudem eine tiefenentspannende Wirkung hat, ist hinlänglich bekannt. 

Natascha Woithe, Foto aqua-magic.de
Natascha Woithe ist diplomierte Aqua-Fitness-Trainerin aus Schwebheim in Franken, nach eigenen Angaben seit 1992 mit dem „Aqua-Fitness-Virus“ infiziert und seit 1995 internationale Repräsentantin und Ausbilderin der Sportart. Sie verbringt sechs Tage pro Woche am oder im Wasser und macht ihre Kursteilnehmer fit. „Und an meinen freien Tagen geht’s an den See oder ans Meer“, sagt sie, die den Aqua Fitness Weltrekord als ihren größten sportlichen Erfolg bezeichnet. 60 Stunden dauerte ihre längste Aqua Fitness Stunde der Welt. 

Was macht für sie diesen Sport so einzigartig? „Man kann ihn in jedem Alter betreiben und durch das konzentrische Training gibt es keinen Muskelkater. Die Muskeln werden effektiv trainiert, gleichzeitig werden die Haut gestrafft und viele Kalorien abgebaut. Zudem ist das Verletzungsrisiko beim Aqua Fitness sehr gering“, erklärt sie. „Aqua Fitness ist auch bestes Flexibilitätstraining“, so die Fitnessexpertin. „Mit ‚Leichtigkeit‘ sind im Wasser größere Bewegungsamplituden möglich als im Trockenen. „Zugleich ist es ein ausgezeichnetes Koordinations- und Balancetraining. Und durch den Spaß und die Musik merkt man die Trainingsbelastung nur wenig. Es macht physisch und psychisch einfach locker und man fühlt sich unheimlich wohl.“ 

Ihre Tipps für Einsteiger? „Es gibt verschiedene Sparten im Aqua Fitness. Je nach Alter und Können empfiehlt es sich, den Kurs auszusuchen, der einen am meisten anspricht. Wenn dann die gesundheitlichen Voraussetzungen passen, dann sollte man versuchen, diesen Kurs auszuprobieren. Von Schnupperstunden halte ich persönlich wenig, da der Körper ca. drei bis vier Kursstunden braucht, um sich auf das ihm unbekannte, dreidimensionale Training einzustellen. Erfolg und Spaß ist dann aber ziemlich sicher, denn kein Training ist so effektiv wie Aqua Fitness.“


Mehr zum Thema Aqua-Fitness:



Ausrüstung:
Ergobelt von Aqua Sphere
Alles was man für’s Aqua Fitness braucht: Funktionelle Schwimmbekleidung sowie ein paar Trainingsgeräte, die meist von den Kursveranstaltern in den Schwimmbädern gestellt werden. Wer aber gerne auch mal alleine im Wasser trainieren will: Zum Training im Wasser gibt es vielerlei Geräte. Kurzflossen erhöhen beispielsweise beim Fitness-Schwimmen den Wasserwiderstand. Durch den Auftrieb der Kurzflossen verbessert sich automatisch die Körperhaltung. Das P2K von Aquasphere ist ein ideales und universell einsetzbares Trainingsgerät, das bei der Aqua-Gym zum Widerstandstraining eingesetzt wird und den kompletten Oberkörper und Rumpfbereich trainiert. Schwimmer nutzen oft auch den ErgoBelt für einen besseren Trainingseffekt. Wer das ultimative Oberkörperworkout sucht, zieht mit Handpaddles seine Bahnen. Spezielle Wasserhanteln, Ergo Discs, Mehrzweckbänder zum Low-Impact-Widerstandstraining oder spezielle Wassersportsandalen mit Auftrieb für ein effektives Rumpf-und-Gleichgewichts-Work-Out machen ein abwechslungsreiches Training im Wasser perfekt (Mehr unter www.aquasphereswim.com).

Petra Rapp

Donnerstag, 21. Juli 2016

Glamouröses Campen - „Glamping“-Trend will Luxus, Natur und Außergewöhnliches vereinen

Foto: OutDoor Messe
Freiheit, Mobilität, Naturnähe - Campen boomt. Im letzten Jahr verbuchten Deutschlands 2.417 Campingplätze rund 29 Millionen Nächtigungen, das entspricht einem Zuwachs von knapp 4,8 Prozent gegenüber 2014. Deutschlands beliebtestes Campingbundesland ist übrigens Bayern mit mehr als fünf Millionen Nächtigungen, dicht gefolgt von Mecklenburg-Vorpommern (4,6 Mio.) und Niedersachsen (4,0 Mio.). Was früher für Isomatten, nasse Zelte bei Regenwetter und Essen aus der Dose stand, zeigt sich heute vielseitiger und mit dem Hang zu mehr. 

Foto: www.glamping.info
Da sind zum einen die Outdoor-Puristen, die am liebsten gleich unter freiem Himmel übernachten sowie die sportliche Fraktion, für die Camping meist "Basecamp" für einen Kletteraufenthalt oder ein Gipfelabenteuer bedeutet. Für sie zählt in Sachen Ausrüstung jedes Gramm und die Camping-Ausrüstung dafür zeigt sich immer funktioneller und minimalistischer. Bei anderen aber ist jetzt immer öfter „Glamping“ angesagt, eine Abkürzung für "glamorous camping" und die üppige Spitze des allgemeinen Campingbooms. Outdoor ohne Schweiß, dafür aber mit viel Genuss heißt hier die Devise. „Glamping steht für Urlaub in luxuriösen, kreativen, außergewöhnlichen oder optisch höchst ansprechenden Unterkünften in der freien Natur. Diese reichen von Baumhäusern, über Pods, Zirkuswagen, Tipis, Jurten, Lodge- und Safarizelten bis hin zu komfortablen Mobile Homes oder urigen Chalets,“ erklärt Erwin Oberascher, Betreiber der Online-Portale Glamping.Info und Camping.Info.

Foto: OutDoor Messe
In Südeuropa ist diese Form des naturnahen Luxusurlaubes längst etabliert, aber auch in den deutschsprachigen Ländern eröffnet fast jede Woche ein neues Glamping-Areal. Besonders junge Familien schätzen das Angebot. Während die Unterkunft alle Annehmlichkeiten bietet, finden die Kinder auf dem Campingplatz schnell Spielgefährten. Aber auch Senioren begrüßen die Vorteile: Kein Auf- und Abbau der (Vor)zelte, alles ist bereits fertig eingerichtet. Viele Glamping-Unterkünfte zielen auch auf den romantischen Urlaub zu zweit ab. Kuschelige Jurten, verträumte Baumhäuser oder Glampingzelte mit Blick auf die Sterne begeistern Paare. 

Wer den Sternen dann aber doch noch ein bisschen näher sein und die luxuriöse Komfortzone eventuell wieder verlassen will: Im Biwak-Guide von Mountain Equipment unter http://www.mountain-equipment.de/biwak-guide-2016 gibt es viele interessante Tipps und Tricks zum Übernachten unter freiem Himmel.


Glamping-Tipps:


Trollhaus in Brombach
Bayern: 
Jetzendorf: Das Baumhaushotel Oberbayern im Norden Münchens bietet vier Baumhäuser zur Vermietung an. Alle sind mit einem Doppelbett, einem komplett ausgestatteten Badezimmer, Zentralheizung, Terrasse und Zentralheizung ausgestattet. www.baumhaushotel-oberbayern.de/

Berchtesgaden: Ein besonderes Ambiente bieten auch die Wood-Lodges im Camping-Resort Allweglehen mit Blick auf den Watzmann. Dort können bis zu drei Personen übernachten. www.allweglehen.de

Brombach: Penthouse-Camping - Ein großes Angebot an märchenhaften Unterkünften bietet Waldcamping Brombach. Mit dem Penthouse-Pod, dem Tracking-Troll oder einem Zirkuswagen liegt dieser Platz bei der Individualität der Unterkünfte im Spitzenfeld. www.waldcamping-brombach.de

Österreich: Safari Zelte im Wald: Camping Natterer See in Tirol bietet den ersten Glamping-Park der Alpenrepublik mit luxuriösen Wood Lodges und Safari-Zelten, die einen herrlichen Blick in die Tiroler Bergwelt bieten. www.natterersee.com

Schweiz: Glampingzelte direkt am Zürichsee - Camping Zürich bietet luxuriöse Safari-Zelte direkt am See um 150 Franken für zwei Personen pro Nacht - eine Flasche Champagner inklusive. www.fischers-fritz.ch

Norditalien: Camping auf zwei Ebenen - Am Camping Lago di Levico im Trentino steht die sogenannte „Air Lodge“. Der zweistöckige Turm aus Holz- und Zeltelementen beherbergt oben ein Schlafzimmer mit Blick auf die Sterne und unten Schlafkojen für die Kinder sowie Küche, Bad und WC. www.campinglevico.com

Europas beliebteste Campingplätze


Jährlich ermittelt der Online-Campingführer www.camping.info die beliebtesten europäischen Campingplätze im Rahmen des "Camping.Info-Award". Hier die Top-5-Campingplätze in Europa:

1. Camping Seiser Alm / Völs am Schlern / Italien, Südtirol / www.camping-seiseralm.com
2. Camping- & Freizeitpark LuxOase / Deutschland, Sachsen / www.luxoase.de
3. Genießer- & Komfortcamping Schlosshof / Italien, Südtirol / www.schlosshof.it
4. Campingpark Grubhof / Österreich, Salzburg, St. Martin bei Lofer / www.grubhof.com
5. Campingpark Südheide / Deutschland, Niedersachsen / www.campingpark-suedheide.de


Die beliebtesten Camping-Plätze in Bayern:


1. Camping Hopfensee / Füssen / Bayern / www.camping-hopfensee.de / Europa Nr. 7
2. Stadtcamping Schweinfurt / Schweinfurt / Bayern / www.stadtcamping-sw.de / Europa Nr. 9 / Bester Neueinsteiger
3. Panorama & Wellness-Camping / Mitterteich / Bayern / www.freizeithugl.de / Europa Nr. 14

Alle europäischen Top 100 Campingplätze auf einen Blick: www.camping.info/award


Petra Rapp

Montag, 11. Juli 2016

Hörfunktipp: BR-Feature "Berge als Lebensform"

Ein sehr schöner Beitrag im BR Hörfunk von Georg Bayerle über "Berge als Lebensform". Einer der vier Protagonisten ist mein Sohn Valentin Rapp. Dazu auch ein paar, damals sehr spontan aufgenommene Gedanken von mir zu seinen adrenalinlastigen Aktivitäten. (ca. ab min. 10 bis 15 ausführlich und später nochmal ab min. 44 mit Valentin)


Aber es lohnt sich, die ganze Sendung anzuhören!

Hier der Link zum Beitrag in der BR-Mediathek: http://br.de/s/2NHrmEU